Archive for Juli, 2009

Mauntz‘ Wühlkiste V:

Juli 30, 2009

Totgesagte leben bekanntlich länger.

Heute mit Fennesz – Endless Summer

Der heutige Musiktipp, ist ein bisschen unkonventioneller als die Anderen, jedoch ist er es definitiv Wert angehört zu werden.
Stellt euch einen warmen Sommerabend vor. Es hat bereits eingedunkelt, jedoch hat man es sich gerade auf einem Liegestuhl auf der Terrasse gemütlich gemacht. An einem kühlen Drink nippend, lauscht man den Geräuschen in der Umgebung, ein Hundebellen da, ein Rauschen des Baches dort, und man vernimmt in weiter Ferne diese wunderbare Musik. So leicht und angenehm, aber zu komplex um anspruchslos zu sein. Ein idealer Sommerabend.

Fennesz, eigentlich Christian Fennesz, ist österreichischer Musiker, der sich vor allem mit elektronischer Musik beschäftigt. Von ihm stammt die Musik die jeden warmen Sommerabend unvergesslich machen kann. Ich empfehle allen wärmstens sich dieses Album anzuhören, doch bildet euch selbst eine Meinung.

Hier ist ein kleiner Ausschnitt von ‚Endless Summer‘ vom gleichnamigen Album. Enjoy.

DANKE 2 !

Juli 29, 2009

Foto 17

vielen dank für den sehr schönen text über das viertel in der woz. anlass war der nachtwanderungs-abend an dem dj stoersender auflegte und danach textete. und weil man den text auf dem bild eher schlecht liest, hier nochmals:

burn the disco down

ich täume nicht nur von landkarten, sondern auch von den reisen dazu. genau genommen scheint es eine einzige lange reise zu sein, nächtliche zugfahrten durch gebirge und an unwahrscheinlich blauen meeren entlang. wenn keine gleise mehr da sind, geht es zu fuss weiter. viel energie brauch die suche nach schlafplätzen in ställen oder verwinkelten hütten. ich lebe ziemlich prekär im traum, aber es stört mich nicht. einmal zog ich mit einer prozession von leuten nachts durchs appenzellerland, und als die sonne aufging knäuelte sich eine der beteiligten zu einer kugel zusammen und rollte über die hänge zum bodensee hinunter.

es gibt esoterikerinnen, die sagen träume müsse man nachspielen, sonst brächten sie unglück. das wäre bei diesem traum nicht ganz einfach. aber dass so einer unglück bringt kann ich auch nicht glauben.

trotzdem – wenn ich schon dauernd von nächtlichen reisen träume, möchte ich sie auch ausprobieren. etwa im appenzeller vorderland, denn dort gibt es kaum gefährliche felswände, und in der nacht schlafen hoffentlich die hunde. die gelegenheit ergibt sich, als ich nach trogen eingeladen werde, ins viertel. das viertel ist ein wunderbarer ort, das ehemalige schlachthäuschen des restaurants hirschen am dorfrand. hinten unten leuchtet der bodensee. hier haben ein paar junge leute eine bar eingerichtet, weil sie nicht für jedes bier nach st.gallen  fahren wollten. aber sie trinken nicht nur, sie organiseren auch konzertem, schlittentouren und ein velorennen ab st.gallen, die tour de trogen. zum ein-jahr-jubiläum haben sie sogar ein openair auf die beine gestellt und ein heft herausgegeben, indem die vielen ehemaligen schlachthäuschen ausserrhodens dokumentiert sind.

so ziehe ich also los mit einem sack cd’s ins viertel und spiele den anwesenden meine liebliingslieder vor. der hit des abend ist „come on forest fire burn the disco down“ des queeren kanadischen songwriters rae spoon. (wirklich grossartig!!!) alle sind umwerfend freundlich, sogar die betrunkenen. und kurz vor mitternacht wandern wir los. nur zu viert, und das ist gut so.

durch das dunkle tobel unter der kantonsschule, durch das schlafende dörfchen speicher, der überdimensionierten landstrasse nach teufen entlang. die wolken hängen tief, und die landschaft scheint sehr fremd, vor allem im dunkeln wald unter der waldegg, wo ausser knirschen unserer schritte nichts mehr zu hören ist. das ganze wirkt tatsächlich wie die fortsetzung meiner träume, und fast zu schnell sind wir in st.gallen. dort ist es aber noch dunkler, zumindest in der mülelenschlucht. und die drei trognerinnen erwischen den nachtbus nach hause auf die minute genau.

SONNTAG

Juli 26, 2009

Bild 67Bild 66

eine kleine erklärende abhandlung über den sonntag, die ich gad per mail von Lorenz erhalten habe. mitunter auch die rechtfertigung für ein faules kafi-treff am sonntag und die auslegung dass man eigentlich eh nicht s anderes machen darf, an einem sonntag:

ist ja schliesslich sonntag, der tag um sich zu sonnen und sonnder-guten kaffe zu gönnen (aus dem griechischen dies solis – was für mich eindeutig nach einer arrabica röstung tönt). leider von kirchen missinterpretiert aus dem franz. sonner = leuten, klingeln worauf sie dann den ganzen morgen und abend bimmelbammeln – dies aber nur in katholischen gemeinden – wie rhorschach.

HANDWERK

Juli 26, 2009

Foto 164Foto 165Foto 166

wir haben auch schon darüber geredet, und ich sehs immer noch so, ich glaub das handwerk wird in nächster zukunft wieder viel wichtiger und mehr rang und ansehen geniessen. (wie die illustration die auch so ein miterlebbares revival gehabt hat). william morris wird demnächst wieder omnipräsent werden und da alles eh schon mal gemacht wurde wird s sehr spannend werden wie mans machen wird. gerade auch die wirtschatslage unterstützt das, weil nach art und crafts ansichten die maschine eh als unheil gilt, dann braucht man gar kein geld mehr aufzuwenden um sie wieder anzustellen. baut euch werkzeug und baut euch was ihr braucht und bauts euch schön. «Schreinermeister Anders macht sogar sein Werkzeug selbst: „es ist zu wichtig“» wie das MAGAZIN von gestern sagt, und mitunter auch den Richard Sennett erwähnt, von dem Valentin mir schon vor einiger zeit erzählt hat und dessen Buch ich immer noch nicht gelesen hab. Sich mit dem beschäftigen was eim fasziniert und das so lernen und ausfeilen dass es echt genial wird und dann gute sachen schaffen. „lass mich in ruhe, ich will jetzt diesen Schrank fertig lackieren“.

MVRDV NUMMER 2

Juli 26, 2009

DSC00413DSC00415DSC00416DSC00420DSC00423

wozoco von MVRDV. guter moment verwütscht mit dem licht, die farben der balkone kommt super voll aber doch nicht plastik-kitschig wie ich s mir vorstelle könnts sein wenn s zuviel licht abbekommt. sehr faszinierend und in der umgebung wos steht noch einmal mehr.

THINGS YOU SHOULD HAVE RIDDEN IN YOUR LIFE 4 (TYSHRIYL)

Juli 26, 2009

DSC00381DSC00380

ein töff ohne alles was man nicht zwangsläufig braucht

was soll man mehr sagen ausser dass schutzbläch und gepäckträger bei töffs total überbewertet werden? reduce to the existence.

FLORENCE AND THE MACHINE

Juli 26, 2009

THE SELBY x ROBERT LONGO

Juli 25, 2009

I THINK ITS NEEDLESS TO SAY THAT I LOVE LOVE LOVE THE SELBY. ABER ALS ICH NUN GAD NOCH ENTDECK DAS TOUR BEI ROBERT LONGO VERBEIGESCHAUT HAT MUSS ICH S EINFACH WIEDER EINMAL SAGEN.

und ich will auch mal soviel bücher wenn ich gross bin. nur damit ich s gesagt hab.

HR FRICKER

Juli 23, 2009

grad den swiss-miss-post über hr fricker entdeckt und dabei gedacht man müsse mal erwähnen, dass er wohl der mensch ist, mit den genialsten facebook-status-meldungen.

der swiss-miss-post ist hier

ME I’M A CREATOR

Juli 23, 2009

Bild181

I’ve got to be unstoppable.